ValueTech
Technik. Einfach. Verstehen.

Sony Alpha 9 - Eine 5.000-Euro-Kamera sucht die passende Zielgruppe

|

Es war ein Wechselbad der Gefühle: Die Präsentation der neue Sony α9. Auf den ersten Blick war man kurz bewegt Sonys Interpretation eines großen Schritts für die Klasse spiegelloser Systemkameras beizupflichten. Auf den zweiten Blick stellt sich hingegen schnell Ernüchterung ein und es bleibt eine elementare Frage offen: Wem will Sony die Alpha 9 eigentlich verkaufen?

Sony Alpha 9 mit dem FE 24-70 mm f/2.8 GM [Bildmaterial: Sony]

Dabei ging alles so vielversprechend los: Eine Serienbildgeschwindigkeit von 20 Bilder/s ist für eine Vollformat-Kamera gewiss gut, ein LAN-Anschluss im professionellen Umfeld Standard und als Sony dann auch noch verkündete, dass der Akku (endlich) deutlich anwächst und man einen Joystick zur AF-Feld-Steuerung integriert hat, gab es im Livestream den durchaus enthusiastischen Applaus der anwesenden Journalisten zu hören. Dass man all das mit einer UVP von 5.300 Euro erkauft? Egal, die Konkurrenz ist auch nicht billiger.

Auch die Auflösung von 24 Megapixeln liegt perfekt in der Mitte zwischen dem "Lowlight-Monster" für Filmer, der Sony Alpha 7s II, und dem Megapixel-Flaggschiff Alpha 7R II. Die grundlegenden Spezifikationen sitzen folglich.

Sony Alpha 9: Größerer Akku, Dual-SD-Slot, 120-FPS-Sucher und LAN-Anschluss [Bildmaterial: Sony]

Der Teufel steckt wie so oft im Detail. So erlaubt es der Exmor-RS-Sensor zwar 20 Bilder/s in voller Auflösung auszulesen, jedoch nur in Kombination mit dem elektronischen Verschluss. Letzterer schränkt den ISO-Bereich deutlich auf ISO-50 bis ISO-25.600 ein. Der volle ISO-Bereich bis ISO-204.800 kann mit maximal 5 Bilder/s und dem mechanischen Verschluss genutzt werden. Ferner "variiert" die tatsächliche Serienbildrate mit kontinuierlichem Autofokus (AF-C) je nach Objektiv sowie generell bei Verwendung von A-Mount-Objektiven. Details dazu sollen auf der Support-Webseite zu finden sein, noch existiert jedoch gar kein Eintrag zur Alpha 9.

Der Videomodus bietet keinen Mehrwert für (potentielle) Alpha-7-Nutzer: 4K mit maximal 30 fps, Full HD mit bis zu 120 fps (ohne Ton, mit max. 60 fps), ein empfindlicher micro-HDMI-Ausgang... Das ist wohlbekannt und beeindruckt in Zeiten einer Panasonic Lumix GH5 mit interner 4K-10-bit-Aufzeichnung, robustem Fullsize-HDMI-Ausgang, 60 fps in 4K und 6K-Anamorph-Videomodus wenig.

Sony Alpha 9 [Bildmaterial: Sony]

Dass sich professionelle Anwender mit, als vergleichsweise wenig robust geltenden, SD-Karten zufriedengeben müssen, ist da schon eher in die Kategorie "Geschmackssache" einzuordnen. Da Filmer (keine echten Vorteile für den doppelten Preis) sowie Studio-, Architektur- und Landschaftsfotografen (geringere Auflösung als A7r II) als potentielle Käufer eher ausscheiden, bleiben am Ende vor allem Sport- und Tierfotografen. Hier hat Sony mit einem 693-Punkt-Hybrid-Autofokus eine gute Grundlage geschaffen.

Dass die bloße Anzahl der AF-Felder wenig über die Qualität des, in diesen beiden Anwendergruppen wichtigen, kontinuierlichen Autofokus (AF-C) zu sagen hat, ist bekannt. Ob die Sony Alpha 9 hier ihre Achillesferse hat oder Sony auch abseits der Zahlen glänzen kann, werden erst Praxistests zeigen können. Das eigentliche Problem der Sony Alpha 9 ist aber ein ganz anderes und hat nichts mit der an sich Kamera zu tun: Sony hat derzeit kein einziges Vollformat-E-Mount-Objektiv mit über 300 mm Brennweite im Angebot, die professionelle Sport- und Tierfotografen so dringend benötigen. Auch das zusammen mit der Alpha 9 vorgestellte GM FE 100-400 mm f/4.5-5.6 (2.900 Euro) ändert aufgrund der Lichtstärke und "nur" 400 mm Tele-Brennweite wenig.

Um der Liste verpasster Chancen die Krone aufzusetzen: Die Sony Alpha 9 kommt ohne Akku-Ladegerät - für 5.300 Euro! Will der Fotograf den Akku nicht in der Kamera via USB-Kabel laden, werden noch einmal 100 Euro für das Schnellladegerät BC-QZ1 (2,5 Stunden Ladezeit lt. Sony) fällig. Schade Sony.

Spezifikationen

 Canon EOS-1D X Mark IISony Alpha 9Nikon D5
Bildsensor Vollformat CMOS (36 x 24 mm)
Auflösung 20,0 MP (5.472 x 3.648) 24,0 MP (6.000 x 4.000) 20,7 MP (5.568 x 3.712)
Bildprozessor Dual DIGIC 6+
DIGIC 6 (Belichtung)
BIONZ X EXPEED 5
Autofokus 61-Punkt-AF (21 Kreuzsensoren) 693-Punkt-Hybrid-AF 153-Punkt-AF (99 Kreuzsensoren)
Video-AF Ja, Dual Pixel CMOS AF Ja, Hybrid-AF Ja, Kontrast-AF
AF-Arbeitsbereich LW -3 bis 18 LW -3 bis 20 LW -4 bis 20
Belichtungsmessung 360.000 Pixel RGB+IR 1.200 Zonen 180.000 Pixel RGB
ISO-Bereich 50 - 409.600 Elekt. Verschluss: 50 - 204.800
Mech. Verschluss: 50 - 25.600
50 - 3.280.000
Sucher Dachkantprisma
100% Abdeckung
Vergrößerung: 0,76-fach
OLED-Sucher
3,7 Mio. Pixel
Vergrößerung: 0,78-fach
Dachkantprisma
100% Abdeckung
Vergrößerung: 0,72-fach
Display 3,2" LCD (1,6 Mio Pixel) 3" Touchscereen (1,4 Mio Pixel)
kippbar (107°)
3,2" Touchscereen (2,4 Mio Pixel)
kippbar (170°)
Serienbild Max. 14 Bilder/s (170 RAW)
16 Bilder/s (Live View)
Max. 20 Bilder/s (241 RAW)
Mechanisch: 5 Bilder/s
Max. 12 Bilder/s (200 RAW)
14 Bilder/s (Spiegel oben)
Video DCI-4K (2160p60/50/24)
Full HD (1080p120/100/60/50/30/25/24)
4K UHD (2160p30/25/24)
Full HD (1080p120/100/60/50/30/25/24)
4K UHD (2160p30/25/24)
Full HD (1080p60/50/30/25/24)
Anschlüsse USB 3.0, Gbit-LAN, mini-HDMI, Mikrofon, Kopfhörer USB, LAN, micro-HDMI, Mikrofon, Kopfhörer USB 3.0, Gbit-LAN, mini-HDMI, Mikrofon, Kopfhörer
Speicherkarte CompactFlash Typ I (UDMA 7)
CFast 2.0
SD/SDHC/SDXC (UHS-II)
SD/SDHC/SDXC (UHS-I)
Variante 1: 2x XQD 2.0
Variante 2: 2x CF Typ I (UDMA-7)
WiFi / NFC / GPS - / - / GPS+GLONASS Ja / Ja / -
Bluetooth 4.1
- / - / -
Akku LP-E19 (30 Wh) NP-FZ100 (16,4 Wh) EN-EL18a (27 Wh)
Abmaße 158 x 168 x 83 mm 130 x 96 x 63 mm 160 x 159 x 92 mm
Gewicht 1.340 g 673 g 1.405 g
UVP 6.299 Euro 5.300 Euro 6.989 Euro

Kommentare